• 1/3
    Moritzplatz von oben

    Luftaufnahme des Moritzplatzes – Foto: Senatsverwaltung

  • 2/3
    Ein Blick auf Modulor

    Ein Blick vom Prinzessinnengarten auf Modulor – Foto: Victor Reichardt

  • 3/3
    Oranienstraße

    Ecke Prinzenstraße und Oranienstraße - hier treffen sich die Kreativen – Foto: Victor Reichardt

storymap Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot Hotspot

morgen / Ansturm der Kreativen

Brötchen und Späti - das braucht der Moritzplatz

Modulor-Projekt, Prinzessinnengarten, Beta-Haus - der Moritzplatz ist der Spielplatz der Visionäre in Kreuzberg. Doch verdrängt die Kreativität Alltagsbedürfnisse? Städte-Entwickler Andreas Krüger (47), der den Moritzplatz selbst zum kreativen Ort gemacht hat, wünscht sich jetzt lieber einen Bäcker und einen Bankautomaten.

corner Der Sound des Moritzplatzes – play AudioCite1

Im Krieg wurde er zerbombt, viele Jahre blieb der Moritzplatz leer und unbeliebt - das ist noch nicht lange her. Doch seit 2009 kommen die Menschen wieder. Vor allem Kreative haben den Moritzplatz zurückerobert und zu einem der attraktivsten Punkte der Oranienstraße gemacht.
Überkreativisierung
Doch jetzt droht dem Ort etwas, was manche Überkreativisierung nennen. Und das, obwohl er auf den ersten Blick - von der Bierbank des Dönerladens an der Ecke der Oranienstraße und der Prinzenstraße gesehen - laut und unfreundlich ist.

Wer ist Andreas Krüger?

Andreas Krüger, Jahrgang 1965, ist die Person, die Modulor Planet konzipiert hat. Er hat auch dem Coworking-Space Betahaus zum ersten Mietvertrag verholfen und die Prinzessinnengärten bei der Beschaffung der Brachfläche vom ehemaligen Wertheim-Einkaufshaus unterstützt. Krüger meint, dass bei jeder Änderung im städtischen Raum die lokale Bevölkerung mit einbezogen werden soll.

Der große Kreisel ist einer der meist befahrenen Straßen Berlins - und war lange Zeit kaum besucht. Vor dem Zweiten Weltkrieg war es anders. Damals war hier Wertheim, eines der größten und berühmtesten Warenhäuser Berlins, ansässig. Die Kunden kamen aus der ganzen Stadt. Seit dem Krieg verkümmerte der Platz. Die U-Bahn-Station wurde zum Drogenumschlagplatz.
Krüger der Visionär
Doch das änderte sich vor ein paar Jahren schlagartig. Dann kam Andreas Krüger (47). Er ist die Hauptperson, die dem Moritzplatz ein neues Gesicht gegeben hat. Als einer der Geschäftsführer von Modulor hat er zusammen mit dem Aufbauverlag ein Kaufhaus für Künstler und andere Kreative eröffnet. Er ist dafür verantwortlich, dass sich der Ort zum kreativen Schaffensplatz verändert hat.

Doch Krüger sieht für die Zukunft eine neue Herausforderung für den Moritzplatz:


Get the Flash Player to see the video.


Der Plan: Dem Moritzplatz wieder Leben einhauchen. Die Prinzessinnengärten sind so ein Ort voller Leben - eine Oase inmitten des Trubels der Großstadt.
Ein Garten für alle Städter
Dem Garten, der auf dem früheren Wertheim-Gelände liegt und noch vor drei Jahren eine Müll-Kippe war, hat Krüger zu einem Mietvertrag mit dem Berliner Liegenschafstsfonds verholfen.
Wer ist Elizabeth Calderón-Lüning?

Elizabeth Calderón-Lüning (32) kommt aus Schweden. Sie ist eine Stadtaktivistin und ist sprecherin der Prinzessinengarten. Für sie muss jede Änderung im städtischen Raum mit Absprache der Anwohner stattfinden. Wichtig für sie ist, dass die Stelle, an der sich der Garten befindet ein sozialer Ort bleibt.

„Es werden hier jährlich über 30.000 ehrenamtliche Stunden geleistet”, erklärt Elizabeth Calderón-Lüning (32) vom Prinzessinnengarten.

Doch das Zukunftsprojekt, das sich mit der urbanen Landwirtschaft - sprich dem Gärtnern mitten in der Stadt - beschäftigt, hat eine ungewisse Zukunft.

Warum das so ist, erzählt Calderon-Lüning im Video:


Get the Flash Player to see the video.


Ende des Jahres entscheidet der Berliner Senat über die Zukunft des 2009 gegründeten Projektes. Die Sorgen der Bürger mit grünen Daumen um die Zukunft ihres Projektes werden also mindestens bis dahin bleiben.
Manchmal ist Rückschritt Fortschritt
Dabei braucht der Moritzplatz diesen Bürgerbezug viel dringender als beispielsweise noch eine weitere Kreativ-Werkstatt. Denn bis auf dem Dönerladen „Food Bag” an der Ecke von Moritzplatz und Oranienstraße gibt es für die alltäglichen Bedürfnisse der Bewohner reichlich wenig - Kreativität hin oder her.



Prinzenstraße aus der Luft

Eigentlich ist der Moritzplatz trist und grau - dennoch Zentrum der KreativenFoto: Senatsverwaltung


Kommentare

comments powered by Disqus